Alphabet Z A B C D E F G H I K L M N P R S T U W Buchstabe B Buchstabe C Buchstabe D Buchstabe E Buchstabe F Buchstabe G H nicht belegt Buchstabe I nicht belegt Buchstabe J nicht belegt Buchstabe K Buchstabe L Buchstabe M Buchstabe N Buchstabe O nicht belegt Buchstabe P Buchstabe Q nicht belegt Buchstabe R Buchstabe S Buchstabe T Buchstabe U Buchstabe V nicht belegt Buchstabe W Buchstabe X nicht belegt Buchstabe Y nicht belegt Buchstabe Z nicht belegt

Fenchel

Neben dem Gemüsefenchel gibt es noch den Süßen oder Gewürzfenchel Foeniculum (vulgare var. dulce), von dem jedoch nur die Samen genutzt werden.

Heimat, Anbau

Der Urahn unseres Gemüsefenchels, der wilde Fenchel, galt schon im Altertum bei Chinesen, Indern, Griechen und Römern als geschätzte Gewürz- und Heilpflanze. Im Mittelmeergebiet und Vorderasien bis Persien beheimatet, wird Gemüsefenchel heute in der ganzen Welt kultiviert. Seiner Herkunft entsprechend liebt er die Wärme und wird hauptsächlich in Italien, Südfrankreich, Spanien, Griechenland und Nordafrika angebaut. Dennoch hat Gemüsefenchel eine beachtliche Anbaubreite, d. h. er kann auch in der Schweiz, in den Niederlanden und bei uns zum Anbau empfohlen werden.

Gemüsefenchel ist eine Langtagspflanze, was bedeutet, daß die langen Tage im Sommer das unerwünschte In-dieBlüte-Schießen oder Schossen auslösen. Wegen dieses Risikos ist Fenchel im Mittelmeerraum zu einer Herbst- und Winterkultur mit der Hauptproduktion von Oktober bis Mai geworden. Die Züchtung neuerer, schoßfester Sorten, die auch im Sommer angebaut werden können, ermöglicht es uns, den Fenchel bereits ab dem Frühsommer zu ernten.

Beschreibung:

Von Natur aus eine mehrjährige, im Süden winterharte Staude, wird Fenchel ein und zweijährig kultiviert; zweijährig für die Samengewinnung und einjährig als Gemüse.

Der wichtigste, den herzhaft-angenehmen, anisartigen Geruch und Geschmack bedingende Inhaltsstoff der Pflanze ist ein ätherisches Öl, das  Anethol zu ca.85%,  Fencheon, zu ca. 15% (das den leicht bitteren kampferartigen Geschmack bedingt ) und das süße Menthol enthält.
Weitere Inhaltsstoffe sind:

Zucker, Stärke, Eiweiß, wichtige Mineralstoffe- Calcium, Kalium, Phosphor, Eisen, Provitamin A und die Vitamine B1, B2, B12, C (bis 31 mg%) und E.

Verwendung:

Fenchel ist aus deutschem Anbau vom Frühsommer bis November erhältlich, in den Wintermonaten wird er aus Italien und Frankreich eingeführt. Man kann ihn im Kühlschrank bis zu 2 Wochen aufheben, doch sollte er vor dem Austrocknen geschützt werden.

Fenchel ist ein typisch italienisches Gemüse, von dem die Knolle und die Blattstiele roh, als Salat, in Rohkostplatten oder wie Obst als Nachspeise verzehrt werden. Der Salat wird angerichtet aus zerkleinertem oder geraspeltem Fenchel allein oder zusammen mit anderen Gemüsen wie Rote Beete, Karotten, Tomaten, grüne Erbsen, Zuckermais, Gurke u.a. Es passen dazu aber auch Apfel, Birne, Orange und anderes Obst.
Einige weitere der überaus zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten des Fenchel sind:

Kochen, Dünsten, Schmoren zu Warmgemüse als Beilage für viele Fleisch-, Fisch-, Spaghetti- und andere Gerichte; Braten, Backen, Grillen, Gratinieren der ganzen Knolle oder einzelner Schuppenblätter, vorzugsweise mit Käse, insbesondere Blauschimmelkäse, und Schinken; Fenchel gefüllt; Fenchel blanchiert und eingelegt in Öl oder Essig wie Gurken, wobei auch die halbreifen Fruchtdolden wie Dill beim Einlegen von Gurken gebraucht werden.

 

 

 

Rezept Drucken